Blog

28 Sep

Wandbehang – Frisch vom Erzeuger

Stefan / Allgemein, Fotografie / / 0 Kommentare

ich gestehe: ich bin käuflich. ich glaube sogar, dass jeder mensch käuflich ist, es muss nur das angebot stimmen. bei mir sind die grenzen da anscheinend nicht so hoch. mir reicht schon die aussicht auf ein schönes wandbild im gegenzug zu einem testbericht. passt auch ganz gut, denn fotos habe ich ohne ende und ziemlich viele weiße wände ebenfalls. der ein oder andere bescheinigt mir sogar eine gewisse „nette“ art zu schreiben. und so bewarb ich mich, wurde genommen und bestellte ein wandbild, 120×80 cm in alu-dibond mit dieser wirklich coolen profil-aufhängung. danke an dieser stelle an saal-digital, wirklich lieb von euch.

tatsächlich bin ich schon seit geraumer zeit kunde bei saal-digital. meine bestellungen beschränkten sich aber fast ausschließlich auf normale, kleinformatige fotoabzüge. für größere bilder und auch fotobücher bin ich immer zur konkurrenz gegangen. nach meiner bewerbung als tester habe ich viel darüber nachgedacht, warum das so ist. qualität, preis, geschwindigkeit – eigentlich immer alles super. irgendwann wurde mir aber klar, ich wurde in den bereichen einfach nicht angesprochen – ich bin nicht die zielgruppe. auch wenn ich sogesehen nur hobby-fotograf bin, so habe ich doch einen hohen anspruch. für mich sind meine bilder kunst. bei saal-digital auf der webseite liegt der fokus aber ganz klar auf dem 0815-konsumenten, der dort mit seinen hochzeits- oder babyfotos allerlei zeug bedrucken lassen will. das sagt natürlich nichts über die qualität aus, aber genau so wie ich käuflich bin, bin ich leider auch ein werbeopfer, das sich leicht manipulieren lässt.

zurück zu meiner bestellung und dem eigentlichen test. darum geht es schließlich. drei werktage vergingen bis zur ersehnten versandbestätigung. einen weiteren werktag später stand das gute ding dann in meinem wohnzimmer. die verpackung war auf jeden fall ausreichend genug um einen sicheren transport zu gewährleisten. man hätte mit dem paket schon richtig üble dinge anstellen müssen um das bild im inneren zu beschädigen (so sah es zumindest aus). die relativ teure profil-aufhängung ist für mich alternativlos. zumindest wenn man nicht noch über eine rahmung nachdenkt. sie ist bereits ab werk mittig zentriert angebracht und erleichtert das aufhängen enorm. das druckbild selbst ist einfach fantastisch. die farben sind kräftig, farbverläufe sind sauber, schärfe und kontrast auf den punkt. insgesamt so wie ich es mir erhofft, aber nicht unbedingt erwartet hatte. ganz wunderbar. ich bin tatsächlich begeistert. wäre da nicht…

…das problem. kennt ihr das? ihr habt etwas perfektes, ihr liebt es, ihr wollt es nie wieder hergeben. und dann ist da dieser makel. dieser makel, der so klein ist, dass jeder normale mensch ihn vermutlich kaum wahr nimmt – du ihn aber einfach immer siehst. das bild hat einen katscher. etwa ein zentimenter lang. da der karton eher unversehrt war und zu den außenkanten auch sehr viel luft vorhanden war, glaube ich eher nicht an einen transportschaden. wie hier weiter vorgegangen wird weiß ich nicht, werde es aber später nachreichen. kontakt mit dem support ist zumindest bereits hergestellt.

blenden wir diesen fauxpas aus, beibt ein qualitativ hochwertiger druck, der meine erwartungen übertrifft. die von mir erwähnte konkurrenz wäre bei gleichem umfang und vermutlich nicht besserer qualität gut 30 euro teurer gewesen. das produkt, ja selbst die aufhängung, ist quasi identisch. sehr schade, dass der wirklich gute gesamteindruck durch den einen kleinen makel getrübt wird. andererseits, fehler passieren überall und es ist auch gut zu wissen, dass die ausgewählten tester keine sonderbehandlung erhalten. es ist letztendlich die frage, wie damit umgegangen wird. so ein bild ist schließlich nicht günstig. sollten wir hier irgendwie überein kommen, wovon ich ausgehe, gibt es für mich keinen grund nicht noch einmal zu bestellen. wie eingangs erwähnt, ich habe ohne ende fotos und ziemlich viele weiße wände. der bedarf ist auf jeden fall da, was mich noch zu einem letzten punkt bringt. ich habe nämlich eine sache schmerzlich vermisst: bitte, bitte, bitte, liebe leute von saal-digital, bietet doch auch rahmungen an. das macht die konkurrenz nämlich tatsächlich besser.

update: das ging schnell. der support hat sich direkt gekümmert und ich bekomme ohne irgendwelche diskussionen ein komplett neues bild zugesendet. das ist wirklich sehr kulant und schafft vertrauen. vielen lieben dank an frau l. für das bearbeiten meiner reklamation.

 

01 Sep

Von hinten betrachtet – der August

Stefan / Von hinten betrachtet / / 0 Kommentare


einen rückblick machen, wenn man den halben monat im urlaub war und das alles schon separat erzählt hat? macht eigentlich wenig sinn, aber die zwänge… ihr wisst schon. ich kann doch keine lücke lassen. also, das gartenhaus steht und stefan besitzt seinen eigenen rasenmäher. einen rasenmäher (habe ich nicht vor zwei monaten noch etwas von spießer-fassade geschrieben?)! und ihn zu benutzen macht tatsächlich auch noch spaß. ach gott, ich werde alt. ansonsten: garten schön, alles schön. dumm das ausgerechnet jetzt der sommer vorbei ist.

25 Aug

Rock meets Jazz

Stefan / Allgemein / / 0 Kommentare

rock meets jazz. ein kleiner aber feiner abend mit – man höre und staune – rock- und jazzmusik. das ganze in hürths besserem kino, dem berli in kooperation mit den vereinen – man höre und staune abermals – hürth-rockt e. v. und jazzclub hürth e. v.. lustig. es hat aber funktioniert, denn die tickets waren bereits im vorverkauf restlos ausverkauft und irgendwann am späteren abend ließen sogar die ältesten semester beim rockpart gefährlich die hüften kreisen. ein rundum gelungener abend. nächstes mal aber bitte die klima anmachen und aus fotografischer sicht wäre ein ganz kleines bisschen frontlicht auch nicht sooo schlecht.

23 Aug

Bodense(e)hen

Stefan / Trips / / 0 Kommentare

nach ostse(e)hen ging es dieses mal in die andere richtung – an den wunderschönen bodensee. auf einladung, mit der besten frau und zwei sündhaft teuren tickets für die bregenzer seebühne im gepäck. ziemlich gute geschichte für mich. einladung ist ja prinzipiell immer gut, beste frau erklärt sich von selbst und auf die seebühne wollt ich schon immer mal. das da dann auch noch „carmen“ dargeboten wird, zauberte mir noch zusätzlich ein kinder-heiligabend-bescherungs-leuchten in die augen.

es wäre aber durchaus falsch, den urlaub nur darauf zu reduzieren. schließlich gab es da unten natürlich noch ne ganze menge mehr zu entdecken. die schweizer sprache zum beispiel. grüezi! oder aber auch einfach die tatsache, dass jedes kleinste dorf da unten einfach eine unheimlich schöne altstadt zu haben scheint (einzige ausnahme: singen. da ist irgendwie fast alles hässlich). leider habe ich meine extremsportlerkarriere schon im jungen alter von zwei jahren aufgegeben, sonst hätte ich vielleicht noch viel mehr gesehen und auch den ein oder anderen berg zusätzlich erklimmt, anstatt mich mit muskelkater und sonnenbrand im liegestuhl oder am steinstrand zu räkeln. muss ich halt nochmal wieder kommen. zuerst gilt es aber die beste frau zu überreden, damit es nächstes jahr „nordse(e)hen“ gibt.

01 Aug

von hinten betrachtet – der juli

Stefan / Von hinten betrachtet / / 1 Kommentar

stefan hat geheiratet – ist weg vom markt, hat sich gebunden. wer mich länger kennt, weiß das das nicht unbedingt eines meiner größten lebensziele war. aber warum nicht eines besseren belehren lassen? es kann auch an der überdosis grippostad gelegen haben, die ich an dem tag wie bonbons gelutscht habe (danke nochmal an dich, liebe sommergrippe. du warst zwar nicht eingeladen – ließt es dir dennoch nicht nehmen odentlich mit zu feiern), aber ich muss tatsächlich eingestehen, dass das ganze dinge in einem auslöst, die man einmal im leben gespührt haben sollte. kann man nicht in worte fassen, muss man selbst erleben –  mit oder ohne grippostad ist da natürlich jedem selbst überlassen. ich kann das also – stand jetzt – uneingeschränkt empfehlen.

so. und was macht man nun als frischgebackener ehemann? klar, man besucht hochzeiten von anderen. ist direkt viel entspannter, wenn man nicht direkt involviert ist. außerdem geben sich alle irgendwie mühe gut auszusehen und sind oberflächlich nett zueinander. bekommt man im alltag ja nicht mehr so oft geboten. apropos entspannter. das erste freie wochenende seit bestimmt 1,5 jahren stand an. frei nicht nur im sinne von zeit, sondern vor allem auch kopf. die großen „stressprojekte“ sind abgeschlossen. zeit die seele baumeln zu lassen. wo macht man das am besten? im grünen. umso besser wenn dann noch seine lieblingsmenschen direkt mit dabei sind. ein sache stand dann aber doch noch an. projekt gartenhaus ist gestartet. dank papa sind sogar erste erfolge erkennbar. ach und um das nochmal klar zu stellen: ich werde nicht von früh unterstützt. das ist reiner zufall. in meinem kühlschrank steht auch oft genug reissdorf.