Von hinten betrachtet – der Februar

Stefan / Von hinten betrachtet / / 0 Kommentare / 32 likes

februar 2018 – ein monat voller missverständnisse. verlässt man sich auf die denganzentagblauerhimmelohnewolken-ankündigung der sonst recht zuverlässigen wetter-app, findet man sich im nächsten moment klatschnass unter einem kilo graupel wieder. stellt man sich gedanklich schon langsam auf frühling ein, fängt der winter plötzlich gerade erst an. schade um die schon mit freude begrüßten krokusse, die in vollem optimismus bereits ihr köpfchen aus dem dreck reckten und jetzt leider mehr ähnlichkeit mit tiefkühlgemüse als mit einer blume haben. abgesehen von dem leid in meinem vorgarten, ist februar aber auch für mich kein leichter monat. wieder endet ein lebensjahr. wieder ein stück näher an der 40. fast möchte man sich zu den krokussen legen – schließlich gibt es ja wilde theorien bezüglich einfrieren und konservieren. wer sich jetzt anfängt sorgen zu machen, den muss ich aber leider entäuschen. depressiver wird es heute nicht mehr. denn auch der februar war im grunde sehr gut zu mir.

gesegnet mit der besten ehefrau, den tollsten freunden und dem bald süßesten baby gibt es ja auch kaum grund zum jammern. aber ich schweife ab. februar! die erste entscheidung, die zu treffen war: karneval ja oder nein? das flüchten nichts bringt habe ich in der vergangenheit leider schon oft schmerzlich erkennen müssen. daher dieses jahr wieder das motto: „wohl dosiert“. neben dem zug in efferen mit hürth-rockt am sonntag, der eh jedes jahr gesetzt ist, nutzte ich als wieder-frisch-mertener den dienstag, um mich mal wieder ein stück ins hiesige dorfgeschehen zu integrieren. ich glaube es hat zumindest geklappt nicht negativ aufzufallen. ansonsten hatte der monat aber noch mehr zu bieten. ich hatte die ehre als erster (?) mann einer babyparty beizuwohnen. eher unfreiwillig. lustig wars trotzdem. außerdem kam daniel zu besuch. die nacht war kalt und klar und wir zogen um die häuser. um hier direkt wieder den kreis zum alter zu schließen: mit um die häuser ziehen meine ich tatsächlich um die häuser ziehen. mit kamera und stativ, um ein paar fotos zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen