von hinten betrachtet – der juli

Stefan / Von hinten betrachtet / / 1 Kommentar / 24 likes

stefan hat geheiratet – ist weg vom markt, hat sich gebunden. wer mich länger kennt, weiß das das nicht unbedingt eines meiner größten lebensziele war. aber warum nicht eines besseren belehren lassen? es kann auch an der überdosis grippostad gelegen haben, die ich an dem tag wie bonbons gelutscht habe (danke nochmal an dich, liebe sommergrippe. du warst zwar nicht eingeladen – ließt es dir dennoch nicht nehmen odentlich mit zu feiern), aber ich muss tatsächlich eingestehen, dass das ganze dinge in einem auslöst, die man einmal im leben gespührt haben sollte. kann man nicht in worte fassen, muss man selbst erleben –  mit oder ohne grippostad ist da natürlich jedem selbst überlassen. ich kann das also – stand jetzt – uneingeschränkt empfehlen.

so. und was macht man nun als frischgebackener ehemann? klar, man besucht hochzeiten von anderen. ist direkt viel entspannter, wenn man nicht direkt involviert ist. außerdem geben sich alle irgendwie mühe gut auszusehen und sind oberflächlich nett zueinander. bekommt man im alltag ja nicht mehr so oft geboten. apropos entspannter. das erste freie wochenende seit bestimmt 1,5 jahren stand an. frei nicht nur im sinne von zeit, sondern vor allem auch kopf. die großen „stressprojekte“ sind abgeschlossen. zeit die seele baumeln zu lassen. wo macht man das am besten? im grünen. umso besser wenn dann noch seine lieblingsmenschen direkt mit dabei sind. ein sache stand dann aber doch noch an. projekt gartenhaus ist gestartet. dank papa sind sogar erste erfolge erkennbar. ach und um das nochmal klar zu stellen: ich werde nicht von früh unterstützt. das ist reiner zufall. in meinem kühlschrank steht auch oft genug reissdorf.

1 Kommentar

  1. Jim  —  2017/08/09 at 17:47

    Von vorne betrachtet – love happens… ??

    Antworten

Schreibe einen Kommentar